Diözesan-Caritasverband Speyer, 23.08.2011

SKFM für das Bistum Speyer feierte 20-jähriges Jubiläum

Mehr als 700 ehrenamtlich engagierte Mitglieder / Ehrungen für Elisabeth Stützel und Michael Neis

Seit 20 Jahren besteht der Diözesanverein des Sozialdienstes Katholischer Frauen und Männer (SKFM) für das Bistum Speyer. Am 20. August, dem Gedenktag des Heiligen Bernhard von Clairvaux, wurde das Jubiläum mit einem Gottesdienst im Dom und einem Festakt in der Speyerer Stadthalle gefeiert.


Caritasdirektor i.R. Prälat Alfons Henrich, Domkapitular Josef Szuba und Dekan Peter Nirmaier (von links) zelebrierten den
Gottesdienst im Dom

Domkapitular Josef Szuba, geistlicher Beirat des SKFM-Diözesanvereins, zelebrierte den Gottesdienst gemeinsam mit Caritasdirektor i.R. Prälat Alfons Henrich und Dekan Peter Nirmaier (Geistlicher Beirat des SKFM für den Rhein-Pfalz-Kreis). In seiner Predigt ging Szuba auf den Zusammenhang zwischen Gottes- und Nächstenliebe ein. „Wer bei Gott eintaucht, der taucht bei den Armen und Hilfsbedürftigen wieder auf“, zitierte er den Wiener Pastoraltheologen Paul Michael Zulehner.

Im Festakt wurde die Entwicklung des SKFM von den Anfängen bis in Gegenwart beleuchtet. Den Anstoß zur Gründung gab das Betreuungsrecht, das vor 20 Jahren die Vormundschaft und die so genannte „Gebrechlichkeitspflegschaft“ ablöste. „Ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Sozialarbeit“, wie Caritasdirektor i.R. Prälat Alfons Henrich rückblickend feststellte. Heute gibt es neben dem Diözesanverein mit Sitz in Speyer und einer weiteren Geschäftsstelle in Homburg acht selbständige Stadt- und Kreisverbände mit über 700 Mitgliedern. Mehr als 500 davon sind ehrenamtlich als gesetzliche Betreuer aktiv. Sie unterstützen Menschen, die auf Grund einer Krankheit oder Behinderung ihre Angelegenheiten nicht selbst regeln können. Mit knapp 30 hauptamtlichen Mitarbeitern sorgt der SKFM für die fachliche Begleitung der ehrenamtlichen Betreuer und informiert über Vorsorgemöglichkeiten wie Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung. In besonders schwierigen Fällen übernehmen die hauptamtlichen Mitarbeiter des SKFM auch selbst Betreuungen. Darüber hinaus bietet der SKFM Plätze für Betreutes Wohnen in Waldfischbach und Rodalben an.

Anerkennung für erfolgreiche Arbeit

„Der SKFM leistet einen wertvollen Beitrag zur Caritasarbeit in der Diözese Speyer“, blickte Dietrich Liebhaber, Justitiar des Caritasverbandes für die Diözese Speyer, auf „20 sehr erfolgreiche Jahre“. Er würdigte den SKFM als gelungenes Modell, wie sich ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter gegenseitig ergänzen. Mit dem Caritas-Ehrenzeichen in Gold zeichnete er Elisabeth Stützel aus, die einzige Frau bei der Gründungsversammlung vor 20 Jahren und von 1991 bis 2007 Mitglied im Vorstand des SKFM-Diözesanvereins. Auf ihre Initiative hin wurde der Verband nicht, wie andernorts üblich, als Sozialdienst Katholischer Männer, sondern als Sozialdienst Katholischer Frauen und Männer gegründet. Michael Neis, Diözesanreferent und Geschäftsführer des SKFM-Diözesanvereins, erhielt für seine Verdienste beim Aufbau des SKFM das Caritas-Ehrenzeichen in Silber.


Franz Arnegger, Vorstandsvorsitzender des SKFM-Diözesanvereins, (links) und Dietrich Liebhaber, Justitiar des
Caritasverbandes für die Diözese Speyer, (rechts) zusammen mit Gründungsmitglied Elisabeth Stützel (2.v. links) und
SKFM-Geschäftsführer und Diözesanreferent Michael Neis (2.v.rechts).


Moderator Wolfgang Schuch (links) im Gespräch mit SKM-Generalsekretär Rolf Lodde


Moderator Wolfgang Schuch (links) im Gespräch mit den Landgerichtspräsidenten Harald Jenet (Mitte) und Dr. Theo Falk
(rechts)

Glückwünsche zum Jubiläum überbrachte unter anderem Rolf Lodde, der Generalsekretär des SKM-Bundesverbandes. Den Dank der Justiz formulierten Harald Jenet, Präsident des Landgerichts Zweibrücken, und Dr. Theo Falk, Präsident des Landgerichts Landau: „Auf den SKFM kann man sich hundertprozentig verlassen.“ Im lockeren Dialog mit Moderator Wolfgang Schuch berichteten Akteure und Wegbegleiter von herausragenden Ereignissen der vergangenen 20 Jahre. So wurde zum Beispiel an die Ausstellung „Einblicke in einen anderen Alltag“ (2007) oder die Gründung eines Lokalen Teilhabekreises in Rodalben (2010) erinnert. Andrea Herrmann gestaltete den Festakt musikalisch.

Kontakt:

SKFM – Diözesanverein für das Bistum Speyer e.V.
Bahnhofstraße 31
67346 Speyer
Telefon 06232 / 209-170
www.skfm.de

Terminvorschau:

Als Beitrag zum Jubiläum des SKFM gastiert am Donnerstag, den 20. Oktober, das Theater Chawwerusch (Herxheim) mit dem Stück „Wo bitte liegt Assisi?“ im Edith-Stein-Haus (Engelsgasse 1) in Kaiserslautern.