Diözesan-Caritasverband Speyer, 14.11.2017

Abtanzen bei fetzigen Ohrwürmern

"Pälzer Helde" begeistern das Publikum beim Benefizkonzert für Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus in Landau - Unterstützung durch örtliche Vereine und Sponsoren

Mitklatschen, Mitwippen und Mitrocken waren am Samstag, 11. November, in der Halle des TV Queichheim angesagt: Die Musik der „Pälzer Helde“ begeisterte alle, die zum Benefizkonzert zugunsten des Caritas-Förderzentrum St. Paulus und Laurentius gekommen waren. Und das waren viele: Rund 120 Gäste, die meisten aus dem Förderzentrum und aus den Reihen der Einwohner des Landauer Stadtteils,  hatten den Weg hierher gefunden. Sie wurden vom Queichheimer Ortsvorsteher Jürgen Doll und von Alexander Hahn, Leiter des vom Caritas-Förderzentrum getragenen und von der "Aktion Mensch" unterstützten Projekts „LiLi - Leben in Landau inklusiv“, dem der Erlös des Abends zugutekommt, herzlich willkommen geheißen.


Sorgten für Stimmung: Die Musiker der „Pälzer Helde“.

Für diese erste Veranstaltung ihrer Art hatten zahlreiche ehrenamtlich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Saal in eine stimmungsvoll beleuchtete Partymeile mit Inseln aus herbstlich geschmückten Stehtischen, einigen Stuhlreihen und einer großen Tanzfläche verwandelt und versorgten die Konzertbesucher mit Imbiss und Getränken. Ihnen allen galt Alexander Hahns besonderer Dank; und auch Ortsvorsteher Jürgen Doll erwähnte dankbar die große Unterstützung durch den örtlichen Turnverein und den Fußballverein sowie die Sponsoren VR Bank Südpfalz und die Apotheke im Med-Zen in Queichheim.

„Es ist toll, dass so viele Leute hier zu uns gekommen sind“, sagte Doll bei seiner Begrüßung und freute sich, dass seine Idee, die er gemeinsam mit der Caritas, dem örtlichen Kulturkreis, zahlreichen Mitstreitern und mit Hilfe der überregional bekannten Band realisieren konnte, auf eine solch erfreuliche Resonanz gestoßen war. „Wir betreten hier Neuland“, sagte er, „und wenn es gut funktioniert, werden wir einen Weg finden, so etwas wieder anzubieten“.


Bedankten sich für die Unterstützung: Caritas-Mitarbeiter Alexander Hahn (links) und Ortsvorsteher Jürgen Doll.

Und es funktionierte. Schon bei den ersten Hits der „Pälzer Helde“ wie „S‘ bringt mich käner wieder fort“ oder „Halt doch mol die Gosch“ kam spürbar gute Laune auf, und als das allseits bekannte „Ich will ä Brotworscht – mit Sauerkraut“ (nach dem Original Under the Boardwalk von The Drifters) erklang, begann der Saal zu beben. Keiner, der nicht klatschte, mit den Hüften wackelte oder zumindest mit den Fußspitzen wippte. Für Ohrwürmer wie „Wenn die Oma mit dem Opa uff de Danz geht“ oder „Uff’m Baggersee in Sunnre“ erntete die Band immer wieder tosenden Applaus.

Mit ihrer fetzigen Musik von Blues über Country und Folk bis Karibik, Latin und knackigem Rock - in selbst getextete und ganz überwiegend auch eigenvertonte Titel verpackt - hielten die gestandenen Musiker der „Pälzer Helde“, Michael (Mike) Bernzott (Gitarre, Gesang), Jörg Alles (Schlagzeug), Christian Gerdon (Tasten Akkordeon, Gesang) und der Youngster Markus Hirsch (Bass), die Stimmung den ganzen Abend über am Kochen. „Wir machen das sehr gerne, und es ist super, wie die Leute hier mitgehen“, sagte Mike Bernzott. Nach seinen Worten spielte die Band an diesem Abend ohne Gage. Auch für den Bandleader und seine Musiker, die vor vielen Jahren mit ihrem „Pfalz-Rock“ Rheinland-Pfalz-weit Aufsehen erregten und damit seitdem landauf, landab immer wieder ihre große Fangemeinde begeistern, war dieser Auftritt eine Premiere. Und es muss nicht der letzte gewesen sein. Würden sie bei einer Neuauflage wieder mitmachen? „Wir sind dabei“, versprach Michael Bernzott.