Diözesan-Caritasverband Speyer, 29.11.2017

"St. Elisabeth gehört mit zu den schönsten Altenzentren in der Diözese Speyer"

Feier zum Leitungswechsel - Annette Schenk löst Timo Kittler ab

Annette Schenk wurde am vergangenen Dienstag in einer Feierstunde von Caritasdirektor Vinzenz du Bellier als neue Leiterin des Caritas-Altenzentrums St. Elisabeth in Germersheim eingeführt. Ihren Dienst in Germersheim hatte sie schon am 1. Oktober angetreten. Annette Schenk freute sich sehr über die vielen Gäste, darunter Kooperationspartner aus Germersheim, Leiter der umliegenden Caritas-Altenzentren, den Bürgermeister von Germersheim, Caritas-Mitarbeiter, Heimbeirat, Mitarbeiter und Ehrenamtliche von St. Elisabeth.


Caritasdirektor Vinzenz du Bellier begrüßte Annette Schenk und verabschiedete Timo Kittler

 

„Ja, ich bin die Neue. So habe ich mich die letzten Wochen hier im Haus und bei externen Veranstaltungen vorgestellt und ich wurde immer auf das Herzlichste begrüßt und empfangen“, sagte Annette Schenk. Viele Menschen habe sie bereits kennengelernt. Der Einstieg sei ihr einfach gemacht worden. Noch zu ihren Schifferstadter Zeiten sei sie zu einem Betriebsausflug der Mitarbeiter von St. Elisabeth eingeladen worden und habe bereits am Programm „Gesundheitsförderung für die Mitarbeiter von St. Elisabeth“ in einem Sportstudio teilgenommen. „Bei rückenstärkender Gymnastik, beäugt von kritischen Blicken der Mitarbeiterinnen, habe ich unter Beweis gestellt, dass ich mit 58 Jahren sehr wohl in der Lage bin, mich flexibel zu bewegen, sowohl geistig als auch körperlich“ sagte sie lachend.

Dieses Programm werde sie als neue Leiterin selbstverständlich zum Wohle aller weiterführen. Ebenso das Projekt „Hospizkultur“, in dem es um Sterben und die Sterbebegleitung in St. Elisabeth geht. „In Bezug auf unser Leitbild, welches sich an dem Menschen in Not ausrichtet und die Würde des Menschen zum zentralen Thema hat, halte ich dieses Projekt für einen sehr wichtigen Bestandteil in unserer konzeptionellen Ausrichtung“, so Schenk.

Annette Schenk versprach, an die erfolgreiche Arbeit ihres Vorgängers Timo Kittler anzuknüpfen, wenn auch auf ihre Art. Änderungen habe sie im Moment nicht geplant. Tag für Tag lerne sie das Haus mit seinen 82 Mitarbeitern und 100 Bewohnern besser kennen und wert schätzen. „Das Haus St. Elisabeth ist wunderschön. Ich möchte sogar behaupten, es gehört mit zu den schönsten Altenzentren in unserem Verband“, sagte sie anerkennend. Bewohner könnten sich so richtig zu Hause fühlen. St. Elisabeth sei auch ein Ort, an dem sich andere Gruppen wohl fühlen: Schülerinnen, die zum Mittagessen kommen, verschiedene Gruppen. „St. Elisabeth ist in das Gemeinwesen der Stadt Germersheim voll integriert. An diesem Konzept der Offenheit werde sie ganz bestimmt nichts ändern.

Annette Schenk ist Diplom-Sozialpädagogin. „Haben Sie so einen Lebenslauf schon mal gesehen?“, fragte du Bellier in seiner Ansprache und zeigte auf die dreieinhalb Seiten lange Auflistung von Projekten und Häusern, in denen Annette Schenk in leitender Position in der Jugendhilfe, Flüchtlingsbetreuung und Altenhilfe gearbeitet hat. Für den Caritas-Verband ist sie seit 1996 tätig und war unter anderem im Caritas-Altenzentrum St. Bonifatius in Limburgerhof Assistentin der Einrichtungsleitung. Sie leitete das Caritas-Altenzentrum St. Josefspflege und das Caritas-Altenzentrum St. Franziskus in Ludwigshafen sowie das Altenzentrum St. Matthias in Schifferstadt. „Annette Schenk ist unsere Allzweckwaffe“, sagte du Bellier. Ganz besonders beeindruckt zeigte sich der Caritasdirektor, wie Schenk die undankbare und schwere Aufgabe gemeistert habe, eineinhalb Jahre auf die Schließung des Caritas-Altenzentrum St. Matthias in Schifferstadt hinzuarbeiten, dabei Bewohner und Angehörige nicht zu vergessen und Mitarbeiter bis zuletzt zu motivieren. „Frau Schenk, das haben Sie Weltklasse gemacht. So etwas habe ich in 30 Jahren Beruf noch nicht gesehen“, so du Bellier.

Du Bellier verabschiedete auf der Veranstaltung auch Annette Schenks Vorgänger in St. Elisabeth, den bisherigen EinrichtungsleiterTimo Kittler. Kittler sei ein hervorragender Netzwerker gewesen. Seine Arbeit in Germersheim sei enorm gut gelungen zu Gunsten der Bewohner und Mitarbeiter des Altenzentrums, der Caritas und der Stadt Germersheim. Kittler bedankte sich für die herzliche Aufnahme in Germersheim und die Unterstützung von allen Seiten. „Ich vermisse die gute Stimmung und werde nie vergessen, wie es in Germersheim war“, sagte Kittler. Andererseits sei es für ihn auch schön, eine neue Herausforderung angenommen zu haben. Er ist jetzt Abteilungsleiter Geschäftsfeldentwicklung der Caritas Betriebsträgergesellschaft Speyer.

Text und Fotos: Caritasverband für die Diözese Speyer /  Christine Kraus