URL: www.caritas-speyer.de/aktuelles/presse/das-beste-fuer-eine-gute-sache-fd01e1b9-d113-40bb-9fdf-ce3d481e42be
Stand: 02.02.2015

Pressemitteilung

„Das Beste für eine gute Sache“

Förderverein feiert Jubiläum_VorstandEngagieren sich für die Bewohner im Caritas-Altenzentrum Stiftung Bürgerhospital: die Vorstandsmitglieder (von links nach rechts): Achim Schulze, Elisabeth Bruchmann, Herbert Latz-Weber, Heinrich Klingelmann. Auf dem Foto fehlen ihr Vorstandskollegen Verena Renner, Christine Tretter und Dr. Christian Knoll.Brigitte Deiters / Caritasverband Speyer

Mit einem "wunderschönen Festgottesdienst", so Herbert Latz-Weber, begannen die Feierlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen des Fördervereins Altenzentrum St. Elisabeth Deidesheim.  Zelebrant war Pfarrer Max Heintz, der im Anschluss an die Predigt dem Vorstand um Herbert Latz-Weber sowie allen Mitgliedern des Vereins ein großes Dankeschön aussprach. Er zitierte einen Werbespruch, den er unlängst gesehen hat, und umschrieb damit das Ziel des Fördervereins: "Für eine gute Sache geben wir unser Bestes". Das Beste sei, dass der Förderverein engagiert, gemeinnützig und ehrenamtlich viel dafür tue, die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner zu verbessern und die Arbeit des Personals im Caritas-Altenzentrum Stiftung Bürgerhospital zu erleichtern.

Vorsitzender Herbert Latz-Weber erinnerte sich noch gut an das Jahr 2007, als er erstmals vom damaligen Einrichtungsleiter angesprochen wurde. Schon damals gab es einige Dinge, die sich das Altenzentrum wünschte, die aber aus dem normalen Etat nicht finanzierbar waren. Daraufhin kam die Idee auf, einen Förderverein ins Leben zu rufen. "Jeder kannte ein paar Leute, und so konnten wir den Förderverein gründen", berichtete Latz-Weber. Mit rund 20 Leuten fand im Juni 2008 die Gründungsversammlung statt, bei der die Gründungssatzung wurde verabschiedet wurde.

Rund 80 Mitglieder ist der Verein inzwischen stark  - "die Zahl schwankt immer ein wenig, aber etwa in dieser Größenordnung bewegen wir uns immer", gab der Vorsitzende Auskunft. Rund 70.000 Euro wurden bisher für die Verbesserung der Lebens-und Arbeitsbedingungen gespendet. Wofür, das entscheidet der Vorstand immer gemeinsam, betonte der Vorsitzende. Die Ideen stammen oft von Einrichtungsleiterin Verena Renner, die ebenfalls Mitglied des Vorstands ist. So finanzierte der Verein einen Aktivlifter oder eine Hebeeinrichtung für das damalige Badezimmer. Die jüngste Anschaffung war ein Massagesessel. Im Demenzgarten entstand dank des Vereins eine Kräuterwagen, "denn der Duft und dessen Wahrnehmung ist für demente Bewohner sehr wichtig." Aktuell gehören zu den Großvorhaben die Mitfinanzierung der Gartenterrasse sowie die Verschönerung des "Kräuterwinkels". Auch Hunde- und Maltherapie unterstützt der Förderverein.

Viele der Aktiven sind seit der Gründung dabei, die meisten etliche Jahre. Die Motivationen für ihr Engagement sind dabei sehr ähnlich: "Es macht Spaß, sich für andere Menschen einzusetzen. Das ist doch der Sinn der Sache, dass jeder etwas gibt für Andere", erklärt Latz-Weber.

Sein Stellvertreter Heinrich Klingelmann war ebenfalls unter den Gründungsmitgliedern; als Inhaber einer Krankengymnastikpraxis erlebte er hautnah, wo etwas fehlte, und war sofort bereit, sich dagegen zu engagieren. Achim Schulze, der für die Finanzen verantwortlich ist, dessen Mutter auch einmal in der Kurzzeitpflege war: "So ein Haus verdient Unterstützung, denn es sorgt für ein würdiges Altern.

Die vielen Beiträge für das Haus finanziert der Verein dabei natürlich nicht nur aus Mitgliedsbeiträgen; vielmehr betrachtet es der Vorstand als seine Aufgabe, Spenden zu akquirieren. Die Ideen dafür sind vielfältig. Auch die Veranstaltungen tragen ihren Teil dazu bei,  etwa das Jubiläum, das in diesem Jahr innerhalb des Sommerfestes gefeiert wurde, sowie die Adventsfeier. Mit einem Sektempfang, Gegrilltem, Kuchenverkauf, Flohmarkt und  Tombola sowie Musik wurde ausgiebig mit Bewohnerinnen und Bewohnern, Mitarbeitenden und Gästen gefeiert.

Text und Foto: Brigitte Deiters für den Caritasverband für die Diözese Speyer

Copyright: © caritas  2018