URL: www.caritas-speyer.de/aktuelles/presse/gemeinsamer-tag-fuer-freiwillige-aus-der-dioezese-1299620c-904b-48ad-8074-c916f7d226dd
Stand: 17.09.2018

Pressemitteilung

Gemeinsamer Tag für Freiwillige aus der Diözese

Die BFDler beim Gruppenbild vor dem Haupteingang der Caritas-Zentrale.

Die Caritas und den Caritasverband Speyer mit seinen  Ansprechpartnern kennenzulernen war das Anliegen des Caritas-Info-Tages für Bundesfreiwilligendienstleistende in der Diözese Speyer. Der Info-Tag am Dienstag, 13. November, fand bereits zum zweiten Mal in der Zentrale des Caritasverbandes Speyer (DiCV Speyer) statt. Rund 50 Teilnehmer im Alter von 16 bis 58 Jahren, nutzten den Anlass, sich zu informieren und untereinander auszutauschen.

Insgesamt leisten derzeit rund 80 Freiwillige einen Bundesfreiwilligendienst über die Caritas in der Diözese Speyer. Ihr Einsatzgebiet erstreckt sich auf verschiedene Einrichtungen aus vielfältigen Bereichen im Gebiet der Diözese Speyer - vom Caritas-Förderzentrum St. Rafael in Altleiningen, einer Einrichtung der Jugendhilfe, bis nach Landau mit dem Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus, einer Einrichtung der Behindertenhilfe sowie in Einrichtungen weiterer kirchlicher Träger.

Vier BFDler am Tisch im großen Saal zu Beginn des Infotags.

Zum Info-Tag waren auch BFDler gekommen, die ihren Dienst  in kirchlichen Einrich-tungen wie der Heinrich-Kimmle-Stiftung den Ludwigshafener Werkstätten leisten, die dem DiCV Speyer angeschlossen sind. Die spielerische Vorstellungsrunde zu Beginn verdeutlichte nicht nur das breite Spektrum der Einsatzbereiche, sondern auch die Bandbreite der Teilnehmer selbst. Sie stammen aus allen Teilen der Diözese. Den Schwerpunkt bildet die Region Ludwigshafen, Frankenthal und Speyer. Die jüngsten Teilnehmer sind 16 Jahre alt, die älteste Teilnehmerin des Info-Tags war 58. Die Mehrzahl der Teilnehmer kommt aus der Altersgruppe der 18- bis 21-Jährigen.

Organisiert wurde der Tag von den Referentinnen für den Bundesfreiwilligendienst beim DiCV Speyer, Anne Benz, Nadja Franz, Susanne Herbrand und Sabine Ihrig, die die Teilnehmer begrüßten und ihnen das Tagesprogramm vorstellten.

Unterstützt wurden sie von Marie Blechschmidt, Referentin für youngcaritas, und Christine Lampert, Referentin für Schwangerenberatung, Familienhilfe und Frühe Hilfen. Sie stellten die Caritas als Spitzenverband der Wohlfahrtspflege mit rund 660.000 Mitarbeitern deutschlandweit - und somit als zweitgrößten Arbeitgeber - vor. In der Diözese Speyer sind es 16.000 Mitarbeiter bei der Caritas und den ihr angehörenden Trägern.

Die Caritas mit ihren Beratungs- und Unterstützungsangeboten steht vor Ort allen Menschen zur Seite, die in verschiedenen Lebenssituationen Hilfe benötigen. Die Caritas als Arbeitgeber stellte Mitarbeiterin Eva Degen vor. Sie zeigte die verschiedenen Berufsbilder und Arbeitsbereiche auf, die der Caritasverband Speyer zu bieten hat.

Drei Frauen erfahren mit Hilfsmitteln, wie das Alter die Wahrnehmung verändert.

Am Nachmittag hatten die Teilnehmer Gelegenheit zu Gruppenangeboten. Dabei konnten sie die Arbeit des Caritas-Zentrums Speyer kennenlernen  oder eine kundige Domführung erleben. Die meisten BFDler folgten der Einladung von youngcaritas-Referentin Marie Blechschmidt. Sie ermöglichte den Teilnehmern, Einsichten in fremde Lebenswelten zu bekommen. So konnten sie beispielsweise anhand eines Tremor-Simulators  erleben, wie sich ein älterer Mensch fühlt. Es wurde auch ein Film zur Jahreskampagne "Jeder Mensch braucht ein Zuhause" gezeigt, der sich mit dem Leben von Obdachlosen in Deutschland beschäftigt.

Der Info-Tag kam bei den Teilnehmern insgesamt sehr gut an. So fand Julian Schreiber die Veranstaltung "super". Der 20-Jährige hat vor rund zwei Monaten seinen Dienst in den Westpfalz-Werkstätten in Landstuhl, einer Einrichtung für Menschen mit Beeinträchtigungen, begonnen. "Ich möchte mich engagieren. Ich habe selbst Hilfe bekommen und möchte etwas zurückgeben. Ich habe mich auch schon immer für Soziales interessiert", begründet Julian Schreiber, warum er sich für den Bundesfreiwilligendienst entschieden hat. Die Arbeit  in den Westpfalz-Werkstätten gefällt ihm gut: "Es geht darum, die Menschen durch den Tag zu begleiten." Er könne auf jeden Fall den Bundesfreiwilligendienst weiterempfehlen: "Es gibt einem die Chance, den Horizont zu erweitern und dabei gleichzeitig auch in Berufswelten zu blicken." Er empfinde den Dienst daher als Bereicherung.

Dies bestätigt auch Ingrid Schmitt aus Olsbrücken in der Westpfalz. Die 58-Jährige leistet seit etwas mehr als einem halben Jahr ihren Bundesfreiwilligendienst im Mehrgenerationenhaus in Kaiserslautern. Dort ist sie eingebunden unter anderem in den Mittagstisch und das Café - "angefangen vom Einkauf bis hin zu Gesprächen mit den Besuchern", beschreibt sie ihre Aufgaben. Zudem arbeitet sie in der Verwaltung und beim Telefondienst mit und hat auch schon in der regelmäßig stattfindenden Stadtteilkonferenz mit anderen Einrichtungen das Mehrgenerationenhaus vertreten. Ingrid Schmitt hatte sich für den Bundesfreiwilligendienst entschieden, als sie aus dem Berufsleben ausschied und "bewusst etwas ganz anderes machen wollte". Bei ihrer neuen Tätigkeiten kommen ihr ihre Erfahrungen zugute, Menschen zu begleiten, die Hilfe brauchen, sagt sie. Aber auch die Vielfältigkeit der Angebote und Nutzer würden sie an ihrem Dienst im Mehrgenerationenhaus reizen. Dass sie dabei auch mit jüngeren Kollegen zusammenarbeitet, sei ebenfalls bereichernd. Nachdem sie derzeit den Dienst in Teilzeit ausfüllt, möchte sie daher auch verlängern. Den Bundesfreiwilligendienst würde sie auf jeden Fall weiterempfehlen, auch Menschen in ihrem Alter: "Aus der Begegnung von Jung und Alt lernt man voneinander - es ist ein Geben und Nehmen."

Informationen zu Freiwilligendiensten

Freiwilligendienste sind gesetzlich geregelte Formen (sozialen) Engagements, bei denen sich die Dienstleistenden für sechs bis 18 Monate in einer gemeinwohlorientierten Einrichtung engagieren können.

Im Rahmen eines Freiwilligendienstes erhalten die Teilnehmer fachliche Anleitung in der Einrichtung und pädagogische Begleitung und Betreuung durch uns als Ihren Freiwilligendienstträger.  Der Caritasverband für die Diözese Speyer e.V. ermöglicht Interessierten ein Engagement im Bundesfreiwilligendienst (BFD). Dieser bietet Menschen jeden Alters (über 16 Jahren) die Möglichkeit sich freiwillig zu engagieren.


Referat für Freiwilligendienste

Caritasverband für die Diözese Speyer e.V.
 Nikolaus-von-Weis-Straße 6 
 67346 Speyer
Telefon 06232 / 209 -240/-167
@:  bfd@caritas-speyer.de

 Text: Caritasverband für die Diözese Speyer

Bilder: Justine Köhler/Caritasverband für die Diözese Speyer

 

Copyright: © caritas  2018