URL: www.caritas-speyer.de/pressemitteilungen/die-caritas-sorgt-dafuer-dass-niemand-im-regen-ste/1212795/
Stand: 02.02.2015

Pressemitteilung

“Die Caritas sorgt dafür, dass niemand im Regen steht“

Rund 70 Gäste waren zur Feier gekommen. Viele folgten der Einladung zur Feier des 50-jährigen Bestehens des Caritas-Zentrums Germersheim. Caritasverband Speyer / Justine Köhler

Rund 70 Gäste waren der Einladung zum 50. Geburtstag des Caritas-Zentrums Germersheim am Donnerstag, 12. April in die Pfarrkirche St. Jakobus gefolgt. Mit einer Andacht und einem Empfang im Nardinisaal der  Pfarrei Sel. Paul Josef Nardini würdigten Vertreter von Kirche, Politik und Gesellschaft die soziale Arbeit des Zentrums.

"Im Nebenzimmer des Gasthauses ,Zur Post‘ nahm die Caritasarbeit in Germersheim am 1. April 1968 ihren Anfang", skizzierte der heutige Leiter des Zentrums, Joachim Mergen, die noch sehr überschaubaren Anfänge. "Damals hieß es noch Caritas-Sekretariat und Gerlinde Fritsch begann zusammen mit dem damaligen Pfarrer Thomas mit umfassender Beratung zu sozialen Fragen." 50 Jahre später hat das Caritas-Zentrum Germersheim 29 MitarbeiterInnen und 14 Beratungsangebote. Im Jahr 2017 erreichte das Zentrum mit seinen Angeboten über 3600 Menschen. 62 Ehrenamtliche gestalten die Arbeit des Zentrums für Menschen in Not mit.

Das Caritas-Zentrum als Haus dargestellt, die Beratungsangebote sind unter einem Dach vereint.Hilfe und Beratung unter einem Dach: „Das Caritas-Zentrum Germersheim ist mit seinen Angeboten ein starker Partner in einem großen Netzwerk von Institutionen. Es hat sich in den vergangenen 50 Jahren zu einem innovativen und verlässlichen Motor im Sozialraum der Stadt und des Landkreises Germersheim entwickelt“, sagte der Leiter des Zentrums, Joachim Mergen bei der Feierstunde zum Jubiläum. Caritasverband Speyer / Justine Köhler

"Soziale Arbeit verstehen wir heute anders, als noch vor 50 Jahren. Die Problemlage unserer Kunden sind heute komplex und um passende Hilfen anzubieten, müssen wir uns vernetzen", sagte Mergen. Anschaulich wurde das Netzwerk, in das das Zentrum mit seinen Hilfsangeboten eingebunden ist, durch ein aufgespanntes Netz, in dem Kärtchen von mehr als 50 Institutionen aufgehängt waren, mit denen die Mitarbeiter kooperieren. Auf dieses Netzwerk der Hilfen ist auch Landrat Dr. Fritz Brechtel stolz: "Dieses Netzwerk liegt uns am Herzen und wir sind stolz darauf, dass es das gibt. Es ist und lieb und teuer - und es gibt keine Alternative dazu", sagte er in seinem Grußwort. "Die Caritas war in der Vergangenheit immer ein ganz wichtiger Partner und Motor im Sozialraum. Unsere Gesellschaft wird immer komplizierter und die niedrigschwelligen Hilfen werden immer wichtiger. Wir brauchen Sie."

Der 1. Beigeordnete der Stadt Germersheim, Dr. Sascha Hoffmann, der in Vertretung für den Bürgermeister Marcus Schaile ein Grußwort sprach, sagte: "Stadt und Caritas-Zentrum arbeiten erfolgreich zusammen und ich möchte mit dem Stadtteilladen, dem Familienbüro, dem Warenkorb, der Seniorenwoche und den interkulturellen Assistenzen an den Kitas und Grundschule nur einige Beispiele dafür nennen, wie Stadt und Caritas gemeinsam innovative und tragfähige Konzepte der sozialen Hilfen auf den Weg gebracht haben."

Einrichtungsleiter Mergen begrüßt Dr. Thomas Gebhart, MdB und parlamentarischer Geschäftsführer des Bundesgesundheitsministeriums. Einrichtungsleiter Joachim Mergen begrüßte bei der Feier Dr. Thomas Gebhart (MdB/CDU), parlementarischer Geschäftsführer des Bundesgesundheitsministeriums. Caritasverband Speyer / Justine Köhler

Dr. Thomas Gebhart (CDU), Bundestagsabgeordneter und parlamentarischer Staatssekretär des Bundesgesundheitsministeriums nannte das Foto auf dem Einband des Jahresberichtes des Zentrums als ein Symbol für das, was die Caritas und die Kommunen leisten: "Da steht ein kleines Mädchen im Regen und ein anderes, größeres Mädchen hält schützend einen Schirm über das Kind." Man könne das Wetter nicht beeinflussen, aber man könne dafür sorgen, dass niemand im Regen stehen gelassen wird."

In weiteren Grußworten dankten Dekan Jörg Rubeck und der evangelische Dekan Dr. Claus Müller den MitarbeiterInnen und auch dem Träger des Caritas-Zentrums, dem Caritasverband für die Diözese Speyer für die gelebte Solidarität mit Menschen in schwierigen Lebenslagen.

Der Vorsitzende des Caritas-Verbandes für die Diözese Speyer, Domkapitular Karl-Ludwig Hundemer, gestaltete gemeinsam mit dem Dekan Jörg Rubeck die Andacht und dankte unter den rund 70 Gästen den politisch Verantwortlichen in den Kommunen des Landkreises, den Caritas-Beauftragten und Pfarrern des Dekanates, den Vertretern von Schulen, Kindertagesstätten, Sozialstationen und des Job-Centers, den Mitgliedern der Caritas-Regionalkonferenz, den Vertretern von Jugendamt, Sozialamt, Gesundheitsamt und Polizei, den Vertretern des Sparkasse Germersheim-Kandel, den vielen ehrenamtlich Engagierten und den ehemaligen und aktiven hauptamtlichen MitarbeiterInnen des Zentrums: "Sie alle arbeiten daran, dass das Fundament der Hinwendung zum Nächsten gelebte Gottesliebe wird."

Text und Fotos: Melanie Müller von Klingspor und Justine Köhler für den Caritasverband für die Diözese Speyer

Copyright: © caritas  2018