URL: www.caritas-speyer.de/pressemitteilungen/mit-kniffligen-fragen-germersheim-erkundet/1764099/
Stand: 30.07.2019

Pressemitteilung

Mit kniffligen Fragen Germersheim erkundet

Daumen hoch für die Stadtrallye: (von links) Daniel Balzer (8), Maximilian Baumgärtner (4), Bürgermeister Marcus Schaile, Noah Baumgärtner (11), Hala Habouch (11), Salma Habouch (8), Regina Huwe-Wittmann vom Familienbüro.Daumen hoch für die Stadtrallye: (von links) Daniel Balzer (8), Maximilian Baumgärtner (4), Bürgermeister Marcus Schaile, Noah Baumgärtner (11), Hala Habouch (11), Salma Habouch (8), Regina Huwe-Wittmann vom Familienbüro.Gereon Hoffmann / Caritasverband für die Diözese Speyer

Caritas-Mitarbeiterin Regina Huwe-Wittmann vom Familienbüro hatte eine Tour durch die Stadt ausgesucht und sich knifflige Fragen für die Teilnehmer überlegt. Besonders spannend war der Besuch der Polizei, sagen die Kinder übereinstimmend. Das war die erste Station der Stadtrallye. 

Während die meisten schon wussten, dass man bei einem Notfall die Polizei mit der Telefonnummer 110 erreicht, war die nächste Frage schon schwerer: "Wie heißt das Gerät, das auf dem Dach des Streifenwagens das hörbare Signal macht?" Das konnten die Polizisten natürlich beantworten: Das ist ein Martinshorn. "Wir sind hingegangen und haben die Polizisten gefragt", sagt Noah Baumgärtner. Der Elfjährige hat zusammen mit seinem kleinen Bruder Maximilian (4) und Papa Tobias die Stadtrallye in mehreren Etappen angepackt. 

Insgesamt waren die Teilnehmer nämlich schon eine Zeit lang unterwegs. "Wir haben das an drei Tagen gemacht, alles zusammen waren wir zweieinhalb Stunden unterwegs", sagt der Vater und fügt hinzu, dass seine Frau Julia mit den Kindern aber den Löwenanteil der Strecke gemacht habe. Die Familie stammt aus Bellheim. 

Von den 46 teilnehmenden Familien kamen 26 aus der Stadt Germersheim, zehn aus dem Kreis Germersheim und zehn kamen aus Orten über den Kreis hinaus. Die weiteste Anfahrt hatte eine Familie aus Worms, berichtet Organisatorin Regina Huwe-Wittmann. 

"Die Stadtrallye ist eine tolle Idee, weil sie Familien zusammenbringt, um gemeinsam die Stadt besser kennenzulernen", sagte Bürgermeister Schaile beim Empfang der Sieger im Rathaushof. Er gratulierte den Siegern und überreichte den Kindern ein Puzzlespiel mit einem Foto des Weißenburger Tors, dem Wahrzeichen der Stadt.

Organisiert hat die Stadtrallye das Familienbüro Germersheim. Das ist eine Kooperation der Caritas, der Stadt Germersheim und des Landkreises. Das Familienbüro bietet Rat und Hilfe für Familien, unterstützt Kindergärten und Schulen, fördert die Integration von Migranten und Geflüchteten und hilft Menschen mit Behinderungen. Eine wichtige Aufgabe ist die Vernetzung von bestehenden Hilfs- und Förderangeboten. Auch die Organisation von Festen zur Begegnung von Generationen und Kulturen sind Teil des Engagements. An der Stadtrallye haben auch die Kinder des Ferienprogramms des Stadtteilladens teilgenommen.

Für Caritas-Mitarbeiterin Regina Huwe-Wittmann war die Stadtrallye eine Premiere. "Ich habe die Tour geplant und bin sie dann gelaufen, da habe ich schnell gemerkt, dass das nicht zu weit werden darf", berichtet sie. Sie habe sich markante Punkte ausgesucht, an den Stationen Fotos gemacht und dann Fragen überlegt, die man nicht einfach per Internet-Suche beantworten könne. So habe der Weg der Teilnehmer unter anderem an die renaturierte Queich geführt, aber auch an der Stadtbücherei vorbei. Auch Entdeckungen in Geschichte, Natur und Kultur der Stadt hatte sie mit einbezogen. Anmeldungen zur Rallye waren in Rathaus und Stadtbücherei ausgelegt und es gab eine Seite im Amtsblatt. Auch über die Internetseite des Familienbüros konnte man Anmeldung und Fragen herunterladen.

Den dritten Preis, einen Gutschein über 20 Euro für den Besuch einer Germersheimer Eisdiele haben Noah (11) und Maximilian (4) Baumgärtner aus Bellheim gewonnen. Den zweiten Preis, eine Führung durch die Minen der Festung Germersheim für zehn Personen, hat Familie Heid aus Weingarten gewonnen. Die Familie konnte zur Preisverleihung nicht kommen.

Den ersten Preis haben Salma (8) und Hala (11) Habouch aus Germersheim gewonnen. Sie hatten mit einer Gruppe aus dem Stadtteilladen teilgenommen. Alle neun Kinder der Gruppe dürfen mit Begleitung zu einer besonderen Gruselführung durch die Festung, wo sie bei Geschichten über Gespenster in den Festungsmauern sich eine wohlige Gänsehaut holen werden. Einen Sonderpreis für besondere Kreativität, einen Gutschein über zehn Euro für eine Germersheimer Eisdiele, hat Daniel Balzer bekommen. Der Achtjährige aus Germersheim hat zu verschiedenen Stationen der Stadtrallye Bilder gemalt und damit seine Antworten gestaltet. 

Text und Foto: Gereon Hoffmann für den Caritasverband für die Diözese Speyer

 

Copyright: © caritas  2020