URL: www.caritas-speyer.de/pressemitteilungen/zwei-wochen-spiel-und-spass/1269340/
Stand: 17.09.2018

Pressemitteilung

Zwei Wochen Spiel und Spaß

Die Kinder stehen im Kreis und haben in ihrer Mitte ein großes Schwungtuch, das sie bewegen. Vielseitiges Programm: Ob beim Schwungtuch, Basteln oder Traumreisen - die Kinder erleben vielfältige Angebote. Christine Kraus / Caritasverband für die Diözese Speyer

Zwei Wochen Spiel und Spaß, das garantiert "CORE", die Sommerfreizeit, die das Caritas-Zentrum Germersheim  für Kinder aus dem Landkreis Germersheim seit über 30 Jahren organisiert. 162 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren erleben seit dem 16 Juli noch bis zum 27. Juli spannende, abwechslungsreiche Tage auf dem Gelände Kulturkreises Leimersheim.

Mit Bussen werden die Teilnehmer  aus dem ganzen Landkreis von Wörth bis Weingarten jeden Morgen abgeholt. Die Kinder treffen sich zum gemeinsamen Frühstück um 9 Uhr in der großen Halle auf dem Gelände. Entsprechend des diesjährigen Mottos "CORE-Potter" anlehnend an Harry Potter hat sich das Gebäude für die Freizeit in die Zauber-Schule "Hogwarts" verwandelt. Die Abkürzung CORE stammt noch aus der Zeit, als die Ferienbetreuung noch den Titel "Caritas Ortsrand-Erholung" trug

Jungen spielen FußballKommt trotz Hitze an: Die Jungs spielen bei der Sommerfreizeit am liebsten Fußball. Christine Kraus / Caritasverband für die Diözese Speyer

Vormittags verbringen die Kinder in Gruppen - zehn gibt es insgesamt - , aufgeteilt nach Alter und Geschlecht. Darius aus Wörth versucht gerade mit seiner Gruppe einen Ball auf einem großen bunten Schwungtuch in die Luft zu katapultieren. "Ich bin schon zum vierten Mal dabei, weil es so viel Spaß macht", erzählt der Zehnjährige. Vor ein paar Tagen sei die Gruppe im Maislabyrinth gewesen. "Wir mussten sechs Stempel dort finden", erklärt Darius. Aber am liebsten spielt er Fußball, trotz Hitze.

Ein paar Meter weiter spielt eine andere Gruppe Jungs zwar nicht Fußball, sondern "Merkball", was ihnen offensichtlich Spaß bereitet. "Es ist gut, wenn sie sich früh, wenn es noch nicht so heiß ist, ein bisschen austoben", sagt Betreuer Pascal. Platz ist genug auf den zwei Fußballfeld-großen Rasenflächen. Ein Stück weiter ist eine andere Gruppe auf dem Volleyball-Platz ebenfalls ins Ballspiel vertieft. Das Basketballfeld ist gerade verwaist.

Mädchen malen auf einen weißen Luftballon den Kopf einer Eule. Auf dem Tisch liegen noch Bastelutensilien.Beim Basteln geht es um Motive aus den Harry Potter-Büchern. So haben die Kinder aus Luftballons Eulen gebastelt, wie sie die Schüler des Zauberer-Internats Hogwarts auch haben. Christine Kraus / Caritasverband für die Diözese Speyer

Die Mädchen lassen es derweil ruhiger angehen. Eine Gruppe mit Zweit- und Drittklässlerinnen hat gerade T-Shirts abgebunden und zum Färben in einen Bottich türkis-blaue Farbe gelegt. Betreuerin Lena rührt mit einem großen Stab um, während die Mädchen in der Halle den Tisch zum Basteln abdecken. Aus Luftballons und Filzstift gestalten sie "Hedwig", die Eule Harry Potters und aus kleinen goldenen Christbaumkugeln und Federn den "goldenen Schnatz". Die größeren Mädchen haben sich nach draußen verzogen, sie liegen im Schatten eines Baumes und unternehmen mit ihrer Betreuerin eine Traumreise. Andere Gruppen sind auf Spielplätzen oder in der angrenzenden Turnhalle.

Nachmittags zwischen Mittagessen und Kuchen ist freies Spielen angesagt. Zwei große Planschbecken und eine Wasser-Rutsche sind bei den sommerlichen Temperaturen der Renner für die Kinder. Auch Slackline, Hüpfburgen und natürlich das Fußballfeld sind beliebt.

Kinder liegen entspannt auf der Wiese und bekommen eine Geschichte vorgelesen.Einfach mal Nichtstun: Bei der Traumreise wird eine Geschichte zum Abschalten vorgelesen. Christine Kraus / Caritasverband für die Diözese Speyer

 

In der ersten Ferienwoche waren alle Kinder zusammen mit den Betreuern im Schwimmbad in Bellheim. In der zweiten Woche gab es einen ganzen Tag lang Workshops von Geocaching über Jagd nach Mister C bis zum Basteln eines Lebkuchenhauses. An diesem Abend wurden die Kinder nicht vom Bus abgeholt, sie durften auf dem Gelände übernachten. Abends bekamen sie Besuch von einem Zauberer.

 

 

 

Die Betreuer (von links) Sebastian Rahn, Benjamin Platz und Dana Pezold. Freuen sich, dass die Freizeitangebote bei den Kindern gut ankommen: (von links) die Betreuer Sebastian Rahn, Benjamin Platz und Dana Pezold vom Leitungsteam. Christine Kraus / Caritasverband Speyer

28 ehrenamtliche Betreuer und zwei hauptamtliche Caritas-Mitarbeiter sorgen für den reibungsfreien Ablauf der Freizeit entweder als Gruppenbetreuer oder im Küchenteam. "Die meisten sind zwischen 16 und 20 Jahren alt und haben gerade selber Schulferien", erklärt Benjamin Platz (33), der mit Dana Pezold (28) und Sebastian Rahn (20) zum Leitungsteam gehört. Platz ist Gymnasial-Lehrer und hilft seit 2001 bei der Caritas Ferienbetreuung. "Es ist so schön, zu erleben wie sich die Kinder auch über Kleinigkeiten freuen können. Sie sind so dankbar", sagt er. Sebastian Rahn hat als Kind selbst an der Ferienbetreuung teilgenommen, die damals allerdings noch auf dem Gelände der heutigen Straußenfarm in Rülzheim stattfand. Der angehende Tischler nimmt sich extra zwei Wochen Urlaub, um nun als Betreuer wieder mit dabei sein zu können. Auch Dana Pezold ist seit Jahren dabei und hat ebenfalls gerne ihren Urlaub dafür verwendet.

Kinder und Betreuer freuen sich schon auf das Abschluss-Fest am Freitag, das einen weiteren Höhepunkt der Ferienfreizeit darstellt. Nur schade, dass es dann schon wieder vorbei ist.

Text und Bilder: Christine Kraus für den Caritasverband für die Diözese Speyer

Copyright: © caritas  2018