Flüchtlingshilfefonds

2015 hat Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann einen Hilfsfonds für Flüchtlinge eingerichtet, mit dem vielfältige Projekte in der Flüchtlingsarbeit vor Ort gefördert werden.

Als sich die Lage für Flüchtlinge dramatisch zuspitzte, hat der Bischof zusätzlich 1,5 Millionen Euro in den Fonds gegeben. Auch der Caritasverband für die Diözese Speyer hatte den Fonds aufgestockt, so dass  insgesamt rund 2 Millionen Euro für die diözesane Hilfsaktion "Teile und helfe" zur Verfügung standen. Damit konnte zusätzliches Personal in der Migrations- und Verfahrensberatung für Flüchtlinge im Asylverfahren sowie in der Schwangerschaftsberatung geschaffen werden. 

Teile und helfe

teile und helfe

Wir wollen aber nicht nur Flüchtlingen bei uns helfen: In gleicher Weise unterstützen wir Projekte von caritas international.

Caritas International hilft vor Ort, um die Not derer zu lindern, die sich nicht auf die Flucht begeben haben oder als Binnenflüchtlinge unterwegs sind.

Wie hilft der Flüchtlingshilfefonds?

Der Caritasverband verwaltet den Flüchtlingshilfefonds und entscheidet über die Vergabe der Mittel. Damit werden Sprachkurse angeboten und Flüchtlingen die ersten Schritte in die deutsche Sprache möglich gemacht. Es können Mittel für Gruppenangebote, Ehrenamtshilfen und Einzelfallhilfe zur Verfügung gestellt werden.

Darüber hinaus werden aus dem Fonds Rechtsanwaltshonorare und Kosten für die  Familienzusammenführung finanziert. 

Vergaberichtlinien:

Gefördert werden können alle Projekte für bei uns lebende Flüchtlinge (Asylsuchende, Flüchtlinge im Rahmen des Dublin-Verfahrens, Asylberechtigte, Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz, Kontingentflüchtlinge, Bürgerkriegsflüchtlinge, Flüchtlinge ohne legalen Aufenthalt).          

Anträge können über die Caritas-Zentren gestellt werden.