Caritas International

Erdbeben Nepal: Caritas ruft dringend zu Spenden auf

eingestürztes_Haus_auf_der_Straße_von_Nepal

Spendenaufruf

Bistum Speyer verstärkt Flüchtlingshilfe

Das Bistum Speyer richtete am Weltflüchtlingstag am 20. Juni 2014 einen Fonds für Flüchtlingshilfe ein und stattete diesen mit 50.000 Euro aus. Die Flüchtlingshilfe des Caritasverbandes kann durch Spenden zugunsten des Flüchtlingshilfefonds unterstützt werden:

Caritasverband für die Diözese Speyer
Spendenkonto 44 44 0
Liga-Bank Speyer
BLZ 750 903 00
Stichwort „Flüchtlingshilfefonds“

 

Caritas-Stiftung St. Elisabeth

Zukunft stiften 

Detailaufnahme einer Gesichtshälfte- weiblich

Die Caritas-Stiftung St. Elisabeth unterstützt Aufgaben und Projekte der Caritas vor Ort ideell und materiell. Mehr

Rat und Hilfe rund um die Uhr

Online-Beratung

Tastaturknopf mit Aufschrift Hilfe

Lassen Sie sich von Fachleuten der Caritas online beraten . Schnell und unkompliziert erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen.

Facebook, XING und Co.

Soziale Netzwerke

Hand liegt auf einer Computermaus

Der Caritasverband für die Diözese Speyer ist in mehreren sozialen Netzwerken aktiv:

Arbeiten bei der Caritas
 
Postleitzahl

Umkreis




 
Neuer Ratgeber

Flüchtlinge bei uns

Ratgeber Cover Flüchtlinge

Der Caritasverband für die Diözese Speyer hat einen Ratgeber als Arbeitshilfe für Ehrenamtliche herausgegeben.
Weitere Informationen

 
Schwanger – was nun?

 

Logo wertvoll aufgeklärt

 
youngcaritas

Junge Menschen in Aktion

Marie Blechschmidt

“If I rule the world…”
Wir machen gemeinsam die Welt ein Stückchen besser! Wie? Mit jeder Menge sozialem Engagement, haufenweise kreativer Ideen und richtig viel Spaß. Glaubst du nicht? Dann schau mal hier vorbei!

 
Kampagnenspot

Geschichten, die der Wandel schreibt

Wie startet eine Bürgergemeinschaft durch? Was macht einen Dorfladen erfolgreich? Und wie muss man sich eine mobile Beratungsstelle vorstellen? Unsere Kampagnen-Videos erzählen vom Land und seinen Ideen – viel Spaß beim Zappen und aufgepasst: Im Lauf des Jahres erscheinen noch mehr Spots!

 
Helfen Sie mit

Hier haben Sie die Möglichkeit unsere Arbeit vor Ort und in den Einrichtungen durch eine Online-Spende zu unterstützen:

Spendenherz

 
Bundeskampagne

"Kein Raum für Missbrauch"

  Banner Kampagne

Der Caritasverband Speyer unterstützt die Kampagne „Kein Raum für Missbrauch“ des Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung gegen Kindesmissbrauch.

 
Kirchenzeitung "Der Pilger"

 
Jahreskampagne 2015

 

Stadt, Land, Zukunft

Die bundesweiten Kampagnen der Caritas beleuchten jedes Jahr die Situation von Menschen, die es schwer haben, die oft hinten anstehen oder ganz vergessen werden. Wir setzen uns dafür ein, dass sie die gleichen Rechte bekommen wie alle anderen auch. Und wir sind überzeugt, dass dafür nicht nur „die Politiker“ zuständig sind, sondern wir alle. 

Der demografische Wandel verändert unser Land. Welche Herausforderungen sind damit verbunden und welche Chancen, die genutzt werden sollten? Mit diesen Fragen setzt sich die Caritas auseinander und lädt alle Interessierten ein, den Wandel mit zu gestalten. Weitere Informationen

 
21. Mai 2015

Caritas-Sammlung für die Hospizhilfe

gelbe Rose auf Grabstein

Die Pfarrgemeinden im Bistum Speyer sammeln vom 8. Juni bis 18. Juni (bis 21. Juni im Saarland) für die Begleitung sterbender und trauernder Menschen. Der Erlös kommt der Ökumenischen Hospizhilfe zugute.

Wir haben aus aktuellem Anlass in diesem Jahr die Sammlung für die Hospizhilfe vorgezogen. In den vergangenen Wochen fand das Thema Sterbebegleitung immer wieder Niederschlag in den Medien. Die Hospizhilfe leistet einen wesentlichen Beitrag für ein Sterben in Würde. Mit der Sammlung wollen wir diese Arbeit der haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen in den Fokus rücken.

 
21. Mai 2015

Rotary-Club baut Schaukel für Kinder

Männer beim Schaukelbauen

Nachdem der Bau einer stabilen Erwachsenenschaukel im Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus 2014 in Landau auf begeisterte Resonanz der dortigen Bewohner gestoßen ist, waren Mitglieder des Rotary-Clubs Landau nun erneut im engagierten Einsatz. Eine weitere Schaukel, die Kinder und Jugendliche mit einer geistigen Behinderung im Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus in Herxheim nutzen werden, wurde kürzlich unter fachlicher Anleitung erstellt.
Die jungen Bewohner des Förderzentrums in Herxheim besuchen dort die Schule mit dem Förderschwerpunkt ganzheitliche Entwicklung. Weitere Schüler kommen aus der Umgebung von Herxheim. „Es ist wichtig, die Kinder in ihrer Selbstständigkeit zu fördern,“ sagt Gesamtleiter Thomas Moser vom Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus.

 
05. Mai 2015

Aha-Erlebnis auf dem Weg zur Inklusion

buntes Bild von Kindern gemalt

Zehn Modell-Kindertagesstätten aus der Metropolregion Rhein-Neckar nehmen am Projekt „Eine Kita für alle – Vielfalt inklusive“ teil. Ihr Ziel ist es, dass alle Kinder – un-abhängig von gesundheitlichen, sozialen, kulturellen oder ökonomischen Vorausset-zungen – ihre persönlichen Ressourcen entfalten können. Jetzt trafen sich die Leitungen und Träger dieser Kitas im Heinrich Pesch Haus, um ihre ersten Erfahrungen auszutauschen und die nächsten Schritte zu besprechen.

Träger dieses Projekts ist der Caritasverband für die Diözese Speyer. Es ist das inzwischen 16. Projekt innerhalb der „Offensive Bildung“, die die BASF SE gemeinsam mit Partnern umsetzt. Projektpate Dr. Markus Riefling von der BASF lobte die beteiligten Kitas für ihr bisheriges Engagement auf dem Weg zu einer Einrichtung, die die Vielfalt der Kinder fördert und allen ein qualitativ hochwertiges Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsangebot ermöglicht.

Video-Beitrag von BASF inside zum Projekt

 
07. Mai 2015

Atempause beim Oasentag

Schnecke im Moos

Wer sich für andere einsetzt und sich um deren Wohlbefinden kümmert, braucht ab und zu die Gelegenheit, innezuhalten und sich zu erholen. Diese Atempause im Alltag bietet der Oasentag am Donnerstag, 25. Juni, in Speyer für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Eine Anmeldung ist bis Mittwoch, 10. Juni, möglich.

„Einmal anhalten und wieder zu sich selbst kommen! Einmal den Alltag hinter sich lassen und den Augenblick in den Mittelpunkt stellen!“, wünschen sich viele Menschen. Oft sind wir mit unseren Gedanken bei dem, was demnächst auf uns zukommt oder wir beschäftigen uns mit vergangenen Ereignissen, die unser Leben geprägt haben. Darüber geht manchmal die bewusste Wahrnehmung der Gegenwart, des Hier und Jetzt verloren. Dabei findet unser Leben immer im Hier und Jetzt statt. Wir wissen darum und doch ist es oft schwer, in der Gegenwart präsent zu sein und den Augenblick in seiner Bedeutung wahrzunehmen und in ihm gegenwärtig zu sein. So viele Angebote zur Zerstreuung lassen unsere Aufmerksamkeit von einem zum anderen springen. Sich selbst in der Gegenwart wahrzunehmen kann eine Kraftquelle im Alltag sein, ein Weg um frei zu sein für das, was heute in meinem Leben wichtig ist.

 
06. Mai 2015

27 Bewohner beziehen das neue Caritas-Altenzentrum St. Magdalena

Brigitte Denu

Am 5. Mai war es soweit: 27 Bewohner des Ludwigshafener Caritas-Altenzentrums St. Franziskus sind in ihr neues Zuhause, das Altenzentrum St. Magdalena in Bobenheim-Roxheim , gezogen. Das Deutsche Rote Kreuz übernahm mit zwölf Helfern und fünf Fahrzeugen den Transport der Bewohner.

„Gute Reise, Frau Becker. Jetzt geht es auf große Reise, Frau Schulz.“ Der Leiter des Ludwigshafener Caritas-Altenzentrums Florian Kutschke-Käß verabschiedet jeden Bewohner persönlich. Frühstück gibt es noch wie gewohnt im großen Speisesaal der Ludwigshafener Einrichtung, danach erhält jeder Bewohner ein Namensschild, auf dem auch der Name seiner zukünftigen Wohngruppe steht. Die 85-jährige Brigitte Denu ist schon sehr gespannt auf ihr neues Zuhause, von dem sie bislang nur gehört hat, dass es sehr schön sein soll. „Der liebe Gott ist überall. Er ist hier im Haus und dort. Man ist auf der ganzen Welt zuhause, wenn man an Gott glaubt. So fasse ich es auf“, sagt sie.

 
05. Mai 2015

Theaterstück klärt Schüler über Gefahren im Internet auf

Die Schauspieler Johannes Schmidt und Carsten Keller

(Bobenheim-Roxheim, 22. April 2015) Die Vorführung ist eines von vielen Bausteinen des neuen Projekts "Sicher online mit Surfschein ", das vom Caritas-Zentrum Speyer mit seinem Kinderschutzdienst entwickelt wurde und derzeit an zwei Schulen umgesetzt wird: in der Siedlungsschule in Speyer und in der Pestalozzischule in Bobenheim-Roxheim, jeweils eine Realschule plus. Ziel ist es, den Schülern zu zeigen, wie sie verantwortungsbewusst mit den sozialen Medien umgehen. Bestandteil des Projekts ist daher auch das Theaterstück "Click It", das das Kölner Ensemble „Zartbitter“ mit den Schauspielern Carsten Keller, Johannes Schmidt und Eva Korte nun an beiden Schulen aufgeführt hat.

Die Schauspieler kommen nach dem Stück mit den Schülern der fünften bis achten Klassen ins Gespräch. „Wenn jemand auf dem Schulhof gemobbt wird, dann können das nur die sehen, die dabei sind. Aber Cybermobbing bekommen alle Leute mit“, so ein Schüler. Und ein anderer sagt: „Die trauen sich im Netz einfach mehr, weil sie ja ihr Opfer nicht sehen müssen.“

 
05. Mai 2015

Die letzten Tage in Würde verbringen

junger Mann hilft alter Frau den Pullover zuzuknöpfen

In diesem Monat betreut das neu gegründete Ambulante Hospiz- und Palliativzentrum (AHPZ) bereits sechs schwerstkranke Patienten, die im Sterben liegen – sechs Patienten und deren Angehörige, die hier ganzheitliche Hilfe finden. Ganzheitlich bedeutet: Palliativmediziner, Pfleger, ehrenamtliche Hospizbegleiter und Seelsorger arbeiten für die Patienten Hand in Hand.
Gegründet wurde das AHPZ vom Caritasverband für die Diözese Speyer e.V. und der Marienhaus Kliniken GmbH.

Am 1. April 2015 haben die Mitarbeiter ihre Arbeit aufgenommen. Die beiden Gesellschafter werden das Zentrum in seiner Anlaufzeit unterstützen. „Aber wir arbeiten darauf hin, uns bald selbst zu finanzieren“, sagt Sabine Kutschbach, die für das AHPZ die Verwaltung organisiert und die Finanzen im Blick hat. Denn genau deshalb musste das AHPZ bei seinem ersten Anlaufversuch im Jahr 2010 seine Arbeit bereits nach zwei Jahren einstellen.

 
17. April 2015

Menschen mit Behinderung leben in Gastfamilien

Eine Frau mit Behinderung mit Betreuerin

Teilhabe und Inklusion – das vereint das neue Projekt Betreutes Wohnen in Gastfamilien, das Menschen mit einer Behinderung oder einer psychischen Erkrankung eine Alternative zur stationären Einrichtung anbieten soll. Bei dem Projekt leben sie in Gastfamilien und können am Familienleben und am Gemeinwesen teilnehmen. Von der neuen Betreuungsform können die Menschen mit Behinderung profitieren, die Normalität und ein soziales Netzwerk erfahren, aber auch die Familien, deren soziales Engagement sich in mehrfacher Hinsicht für sie lohnt.

„Vorzeigeprojekt für Inklusion“
Hinter dem Projekt steht der Eingliederungshilfeverbund Südpfalz, in dem verschiedene Einrichtungen mit den Kreisverwaltungen SÜW und Germersheim sowie der Stadtverwaltung Landau zusammenarbeiten.

 
01.04.2015

Vom „Walk-in-Coupon“ zum Kunstwerk aus neun Teilen

Kunst, Kreativität und Software-Training sind bei einer Kooperation des Caritasverbandes und der Firma New Horizons eine ungewöhnliche Allianz eingegangen: Ein Malprojekt in einer Kunstschule in Mannheim brachte als teambildende Maßnahme Mitarbeiter beider Unternehmen zusammen. Das Produkt: eine großformatige, neunteilige Collage.

„Unsere Zusammenarbeit mit dem Caritasverband ist für uns etwas Besonderes. Das ist eine außergewöhnliche Partnerschaft und deshalb haben wir uns sehr gefreut, dass Sie an dem Projekt teilgenommen haben – und dass wir Ihnen das Geschenk hier überreichen dürfen.“ Michael Bein, Vertriebsleiter des Unternehmens „New Horizons“ hatte am Dienstag die Collage im Gepäck, die der Caritasdirektor Vinzenz du Bellier als Geschenk entgegen nehmen durfte. Zur Pressemitteilung