Caritasverband für die Diözese Speyer
Nikolaus-von-Weis-Straße 6
67346 Speyer

Telefon: 06232 / 209-0
info@caritas-speyer.de

Integrativer Kindergarten

In unseren integrativen Kindergärten werden Kinder ab 1 Jahr betreut und gefördert. Gemeinsam erleben Kinder mit und ohne Behinderung Bildung, Erziehung und Betreuung.

Bei der Nutzung von Google Maps werden Ihre personenbezogenen Daten (z.B. IP-Adresse) an Google in die USA übermittelt. In den USA besteht kein mit der EU vergleichbares Datenschutzniveau. Sollten Sie auf Weiter klicken, so liegt darin Ihre ausdrückliche Einwilligung zur Übermittlung. Zur Speicherung Ihrer Einwilligung setzen wir ein Cookie ein. Weitere Informationen zum Datenschutz bei der Verwendung von Google Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Karte öffnen

Caritas-Förderzentrum

St. Laurentius und Paulus

Integrativer Kindergarten

 

Wir sind eine Ganztageseinrichtung für Kinder im Alter von einem Jahr bis zur Einschulung. Die Kinder werden von Montag bis Freitag von 7.15 Uhr bis 16.15 Uhr in 6 Gruppen betreut. Mit Kleinbussen werden sie direkt von zu Hause abgeholt und am Nachmittag wieder zurückgebracht. Das Mittagessen erhalten sie im Kindergarten.

Wir betreuen Kinder mit und ohne Behinderung, auch Kinder, die in ihrer Entwicklung verzögert oder in ihrem Verhalten auffällig sind. Alle Kinder spielen miteinander und lernen voneinander. Von Anfang an erfahren sie, dass es normal ist, verschieden zu sein. Jedes Kind ist ein einzigartiges Individuum. In jedem Kind sind Begabungen angelegt, die es zu entfalten gilt. Unser Kindergarten trägt dazu bei, dass Kinder ihre Fähigkeiten und ihre Persönlichkeit entwickeln können. Sie erfahren bei uns Zuwendung und Unterstützung.

Zu unserem Einzugsgebiet zählen die Stadt Landau, der Kreis Südliche Weinstraße, Kreis und Stadt Germersheim sowie Neustadt an der Weinstraße. In Ausnahmefällen nehmen wir auch Kinder von außerhalb unseres Einzugsgebiets auf.

Sowohl für die Betreuung im Förderkindergarten als auch für den Fahrdienst entstehen den Eltern keine Kosten. Lediglich für die Verpflegung ist ein kleiner Beitrag zu leisten.


Es ist uns wichtig

  • eine kindgerechte Atmosphäre zu schaffen,
  • Fähigkeiten, Fertigkeiten und individuelle Befindlichkeiten, die ein Kind zeigt, in der pädagogisch-therapeutischen Arbeit zu berücksichtigen und auf ein rein leistungsorientiertes Denken zu verzichten,
  • individuelles und selbstständiges Tun zu unterstützen,
  • soziale Kompetenzen zu fördern,
  • jedes Kind, unabhängig von Art und Schwere seiner Behinderung, als eigenständige Persönlichkeit zu sehen und als solche uneingeschränkt zu akzeptieren,
  • eine systemische Sicht- und Arbeitsweise anzuwenden,
  • Eltern in die pädagogischen und therapeutischen Fördermaßnahmen mit einzubeziehen und durch einen familienorientierten Ansatz zu unterstützen.


 Therapeutisches Angebot

 

Je nach Erfordernis erhalten die Kinder während ihres Kindergartenbesuchs Einzelbehandlungen nach fachärztlicher Verordnung für Physio- oder Ergotherapie sowie Logopädie.

Eine wichtige Rolle in unserer Arbeit spielt die psychologische Förderung. Im Rahmen der Diagnostik werden regelmäßige Entwicklungsüberprüfungen durchgeführt. Deren Ergebnisse zeigen Ziele für die weitere Förderung auf. Begleitende Beobachtung ermöglicht es, spontan auf Veränderungen des Verhaltens einzugehen und die Ziele der kindlichen Situation anzupassen.

Bei Bedarf erhalten Kinder ein spieltherapeutisches Angebot. Dabei wird das Kind von einer ganzheitlichen Sichtweise aus betrachtet und die Frage gestellt: "Wozu braucht das Kind diese Störung?" Durch verschiedene Vorgehensweisen soll das Kind dazu befähigt werden, sich von seinen Störungen zu verabschieden und von neuen Verhaltensmöglichkeiten Gebrauch zu machen. Die Eltern werden dabei intensiv mit einbezogen. Weitere Förderkonzepte, die wir in unserer Arbeit anwenden, sind die psychomotorische Förderung und die sensomotorische Förderung.

Das Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus ist vor mehr als 100 Jahren mit der Vision gegründet worden, Menschen mit Behinderung die Förderung, Hilfe und Zuwendung zu geben, die sie für ein sinnerfülltes und selbstbestimmtes Leben brauchen. Eine Vision heute so aktuell wie damals.

Aus der Vision einer selbstbestimmten Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ist ein breites Spektrum an Hilfen erwachsen. Es reicht von Jung bis Alt, von der gelegentlichen Unterstützung zu Hause bis zur intensiven Betreuung in der Einrichtung. Wir bieten Hilfestellungen in sämtlichen Lebensbereichen an, angefangen bei den Angeboten für Kinder im Vorschulalter, über die Schule bis hin zum Wohnen, Arbeiten und zur Freizeitgestaltung. Für etwa 650 Menschen mit Behinderung in der Südpfalz bedeuten diese Angebote täglich ein Plus an Lebensqualität, Selbstbestimmung und Teilhabe.

Unsere Außenstellen befinden sich in Altdorf, Annweiler, Germersheim, Gossersweiler, Herxheim, Mörlheim, Mühlhofen, Neustadt und Rülzheim. Über unten stehende Angebote gelangen Sie auch zu den entsprechenden Standorten.