Caritasverband für die Diözese Speyer
Nikolaus-von-Weis-Straße 6
67346 Speyer

Telefon: 06232 / 209-0
info@caritas-speyer.de

Online-Beratung

Suchtberatung

Die Gründe für schädlichen Gebrauch und die Entwicklung einer  Abhängigkeitserkrankung sind so vielfältig wie mögliche Lösungen.

 

Sie können mit uns über Ihre Schwierigkeiten im Umgang mit Suchtmitteln ins Gespräch kommen. Wir werden dann gemeinsam Lösungswege entwickeln.

 

Auch Angehörige und Mitbetroffene erhalten bei uns Beratung und Unterstützung.

 

Gerne stehen wir Ihnen persönlich für weitere Fragen zur Verfügung. Selbstverständlich sind alle Gespräche vertraulich.

 

Bei der Nutzung von Google Maps werden Ihre personenbezogenen Daten (z.B. IP-Adresse) an Google in die USA übermittelt. In den USA besteht kein mit der EU vergleichbares Datenschutzniveau. Sollten Sie auf Weiter klicken, so liegt darin Ihre ausdrückliche Einwilligung zur Übermittlung. Zur Speicherung Ihrer Einwilligung setzen wir ein Cookie ein. Weitere Informationen zum Datenschutz bei der Verwendung von Google Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Karte öffnen

An unsere Suchtberatungsstelle und Fachambulanz für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen können sich Betroffene aus dem Saarpfalzkreis wenden. Auch wenn Sie als Partner*in, Bezugsperson, Familienangehörige/r oder Freund*in betroffen sind erhalten Sie bei uns Unterstützung.

 

Informationen zu Suchtmitteln

Zum Thema Sucht finden Sie Informationen unter:

www.DHS.de 
www.drugcom.de
www.bzga.de

Illegale Suchtmittel

Wir sind für Sie da, wenn Sie Probleme haben mit illegalen Suchtmitteln, wie Cannabis, Amphetamine, Opioide.

Essstörungen

Pathologisches Glücksspiel

Pathologischer PC- und Internetgebrauch

Einzel-, Paar- und Familiengespräche

In einem Erstgespräch können Sie Ihre Fragen und Probleme, die Sie beschäftigen, mit uns besprechen und klären. Wenn Sie es wünschen, sind weitere unverbindliche Beratungsgespräche möglich. Diese Gespräche sollen Ihnen zur Klärung dienen und eine Entscheidungshilfe für Ihre weiteren Schritte sein. Die Beratungsgespräche werden natürlich wie auch alle anderen bei uns angebotenen Gespräche und Maßnahmen vertraulich behandelt. Wir beraten Sie persönlich, telefonisch und online- wie es gerade zu Ihrer Situation passt.

Kontrolliertes Trinken

Mit Hilfe eines  verhaltenstherapeutischen Programms können Sie erlernen, Ihren Problematischen Konsum von Alkohol zu reduzieren.

Vermittlung in stationäre oder teilstationäre Einrichtungen

Falls Sie sich für eine medizinische Rehabilitation für Abhängigkeitskranke entscheiden, helfen wir Ihnen bei der Antragstellung und der Wahl der geeigneten Maßnahme und Klinik.

Nachsorge nach stationären Aufenthalten und Rückfallprävention

Nach einer medizinischen Reha finanziert die deutsche Rentenversicherung für max. 1 Jahr eine Nachsorge in unserer Einrichtung für Sie. Diese Maßnahme hilft Ihnen, die Rückfallgefahr zu reduzieren und Erlerntes aus der Reha  zuhause umzusetzen. Die Nachsorge trägt maßgeblich zur Sicherung Ihres Behandlungserfolgs bei.

Selbsthilfegruppe Kreuzbund

Der Kreuzbund bietet Suchtkranken und Angehörigen Hilfe, um aus der Sucht auszusteigen.

In Selbsthilfegruppen erfahren sie durch Gespräche Hilfe zur Selbsthilfe. Jeder Mensch ist beim Kreuzbund herzlich willkommen. Die Gruppenarbeit ermöglicht es den Teilnehmern, ihre Probleme zu lösen, sich im Alltag zurecht zu finden und eine positive Lebenseinstellung zu gewinnen. Wie Sie an einer Selbsthilfegruppe teilnehmen können, entnehmen Sie bitte der Seite www.kreuzbund.de

 

Wiesel- Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien

Zusammen sinnvolle und entlastende Zeit verbringen und gestalten: Wiesel bietet Unterstützung und Hilfe für Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien.

weiterlesen

An unsere Suchtberatungsstelle und Fachambulanz für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen können sich Betroffene aus dem Saarpfalzkreis wenden. Auch wenn Sie als Partner*in, Bezugsperson, Familienangehörige/r oder Freund*in betroffen sind erhalten Sie bei uns Unterstützung.

Informationen zu Suchtmitteln

Zum Thema Sucht finden Sie Informationen unter:

www.DHS.de 
www.drugcom.de
www.bzga.de

Illegale Suchtmittel

Wir sind für Sie da, wenn Sie Probleme haben mit illegalen Suchtmitteln, wie Cannabis, Amphetamine, Opioide.

Essstörungen

Pathologisches Glücksspiel

Pathologischer PC- und Internetgebrauch

Einzel-, Paar- und Familiengespräche

In einem Erstgespräch können Sie Ihre Fragen und Probleme, die Sie beschäftigen, mit uns besprechen und klären. Wenn Sie es wünschen, sind weitere unverbindliche Beratungsgespräche möglich. Diese Gespräche sollen Ihnen zur Klärung dienen und eine Entscheidungshilfe für Ihre weiteren Schritte sein. Die Beratungsgespräche werden natürlich wie auch alle anderen bei uns angebotenen Gespräche und Maßnahmen vertraulich behandelt. Wir beraten Sie persönlich, telefonisch und online- wie es gerade zu Ihrer Situation passt.

Kontrolliertes Trinken

Mit Hilfe eines  verhaltenstherapeutischen Programms können Sie erlernen, Ihren Problematischen Konsum von Alkohol zu reduzieren.

Vermittlung in stationäre oder teilstationäre Einrichtungen

Falls Sie sich für eine medizinische Rehabilitation für Abhängigkeitskranke entscheiden, helfen wir Ihnen bei der Antragstellung und der Wahl der geeigneten Maßnahme und Klinik.

Nachsorge nach stationären Aufenthalten und Rückfallprävention

Nach einer medizinischen Reha finanziert die deutsche Rentenversicherung für max. 1 Jahr eine Nachsorge in unserer Einrichtung für Sie. Diese Maßnahme hilft Ihnen, die Rückfallgefahr zu reduzieren und Erlerntes aus der Reha  zuhause umzusetzen. Die Nachsorge trägt maßgeblich zur Sicherung Ihres Behandlungserfolgs bei.

Selbsthilfegruppe Kreuzbund

Der Kreuzbund bietet Suchtkranken und Angehörigen Hilfe, um aus der Sucht auszusteigen.

In Selbsthilfegruppen erfahren sie durch Gespräche Hilfe zur Selbsthilfe. Jeder Mensch ist beim Kreuzbund herzlich willkommen. Die Gruppenarbeit ermöglicht es den Teilnehmern, ihre Probleme zu lösen, sich im Alltag zurecht zu finden und eine positive Lebenseinstellung zu gewinnen. Wie Sie an einer Selbsthilfegruppe teilnehmen können, entnehmen Sie bitte der Website www.kreuzbund.de

 

Wiesel- Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien

Mit Spiel, Spaß, Aktivitäten und Gesprächen stärken wir die Kinder und Jugendlichen aus Familien, in denen Sucht ein Thema ist.

mehr erfahren

In unserer Suchtberatung erhalten Betroffene aus Ludwigshafen und dem Rhein-Pfalz-Kreis zum Thema "legale Suchtmittel" professionelle Hilfe. Auch Ihr Partner oder Ihre Partnerin und Ihre Familienangehörigen können sich an uns wenden.

Beratungsgespräche

In vertraulichen Gesprächen mit einem professionellen Suchtberater können Sie die Fragen, die Sie beschäftigen, besprechen und klären. Sie erhalten eine fachliche Einschätzung ihrer Problematik .Mögliche Hilfsangebote werden Ihnen aufgezeigt und Sie bekommen Unterstützung bei  der Lösung Ihrer Probleme.

Informationen zu Suchtmitteln

Zum Thema Sucht finden Sie Informationen unter:

www.DHS.de 
www.drugcom.de
www.bzga.de

Kontrolliertes Trinken

Mit Hilfe eines  verhaltenstherapeutischen Programms können Sie erlernen, Ihren Problematischen Konsum von Alkohol zu reduzieren.

Raucherentwöhnung

Mit Hilfe eines verhaltenstherapeutischen Programms können Sie schrittweise Ihren Konsum von Zigaretten reduzieren, bis Sie Nichtraucher*in sind.

Vermittlung in stationäre oder teilstationäre Einrichtungen

Falls Sie sich für eine medizinische Rehabilitation für Abhängigkeitskranke entscheiden, helfen wir Ihnen bei der Antragstellung und der Wahl der geeigneten Maßnahme und Klinik.

Nachsorge nach stationären Aufenthalten und Rückfallprävention

Nach einer medizinischen Reha finanziert die deutsche Rentenversicherung für max. 1 Jahr eine Nachsorge in unserer Einrichtung für Sie. Diese Maßnahme hilft Ihnen, die Rückfallgefahr zu reduzieren und Erlerntes aus der Reha  zuhause umzusetzen. Die Nachsorge trägt maßgeblich zur Sicherung Ihres Behandlungserfolgs bei.

Selbsthilfegruppe Kreuzbund

Suchtberatung und Selbsthilfe arbeiten eng zusammen und ergänzen sich. Der Kreuzbund bietet Suchtkranken und Angehörigen Hilfe, um aus der Sucht auszusteigen.

In Selbsthilfegruppen erfahren sie durch Gespräche Hilfe zur Selbsthilfe. Jeder Mensch ist beim Kreuzbund herzlich willkommen. Die Gruppenarbeit ermöglicht es den Teilnehmern, ihre Probleme zu lösen, sich im Alltag zurecht zu finden und eine positive Lebenseinstellung zu gewinnen. Wie Sie an einer Selbsthilfegruppe teilnehmen können, entnehmen Sie bitte der Website www.kreuzbund.de

Gruppenangebot für Kinder

Ein Angebot für Kinder suchtkranker Eltern.

weiterlesen

In der Suchtberatung unseres Caritas-Zentrums erhalten Menschen aus dem Landkreis Germersheim Rat, Hilfe und Therapie. Unter den Folgen der Sucht leiden oft auch Partner und Familienangehörige – sie können sich ebenfalls an uns wenden. Gemeinsam mit Ihnen als Betroffenen klären wir, was Sie brauchen.

Einzel-, Paar- und Familiengespräche

In einem Erstgespräch können Sie Ihre Fragen und Probleme, die Sie beschäftigen, mit uns besprechen und klären. Wenn Sie es wünschen, sind weitere unverbindliche Beratungsgespräche möglich. Diese Gespräche sollen Ihnen zur Klärung dienen und eine Entscheidungshilfe für Ihre weiteren Schritte sein. Die Beratungsgespräche werden natürlich wie auch alle anderen bei uns angebotenen Gespräche und Maßnahmen vertraulich behandelt. Wir beraten Sie persönlich, telefonisch und online- wie es gerade zu Ihrer Situation passt.

Informationen zu Suchtmitteln

Zum Thema Sucht finden Sie Informationen unter:

www.DHS.de 
www.drugcom.de
www.bzga.de

Kontrolliertes Trinken

Mit Hilfe eines  verhaltenstherapeutischen Programms können Sie erlernen, Ihren Problematischen Konsum von Alkohol zu reduzieren.

Vermittlung in stationäre oder teilstationäre Einrichtungen

Wenn Sie an einer längeren Reha-Kur in einer Fachklinik teilnehmen möchten, geben wir Ihnen Informationen an die Hand und stellen den Kontakt zu Fachkliniken her. Wir übernehmen die Vorbereitung, die Klärung der Kosten, die Anmeldung und das Antragsverfahren.

Nachsorge nach stationären Aufenthalten und Rückfallprävention

Nach einer medizinischen Reha finanziert die deutsche Rentenversicherung für max. 1 Jahr eine Nachsorge in unserer Einrichtung für Sie. Diese Maßnahme hilft Ihnen, die Rückfallgefahr zu reduzieren und Erlerntes aus der Reha zuhause umzusetzen. Die Nachsorge trägt maßgeblich zur Sicherung Ihres Behandlungserfolgs bei.

Selbsthilfegruppe Kreuzbund

Der Kreuzbund bietet Suchtkranken und Angehörigen Hilfe, um aus der Sucht auszusteigen.

In Selbsthilfegruppen erfahren sie durch Gespräche Hilfe zur Selbsthilfe. Jeder Mensch ist beim Kreuzbund herzlich willkommen. Die Gruppenarbeit ermöglicht es den Teilnehmern, ihre Probleme zu lösen, sich im Alltag zurecht zu finden und eine positive Lebenseinstellung zu gewinnen.

Medizinisch- psychologische Untersuchung MPU

Sie mussten ihren Führerschein abgeben?

Wenn Sie wegen Alkohol am Steuer oder Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz Ihren Führerschein verloren haben, können wir Ihnen helfen. 

Nutzen Sie die führerscheinlose Zeit! Wer eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) vor sich hat, sollte auf diesen Termin gut vorbereitet sein. Verschwenden Sie keine Zeit und kein Geld, in dem Sie unvorbereitet zur MPU gehen. Ihre Chance, bei dieser Untersuchung ein positives Gutachten zu erhalten, steigt durch die intensive Auseinandersetzung mit dem eigenen Konsumverhalten sowie den Einstellungsänderungen. Wir bieten Einzelgespräche und verschiedene Gruppen für Sie an. 

Gerne informieren wir Sie über Dauer, Termine und Kosten. 

Rauchentwöhnung

In unserer Suchtberatung erhalten Betroffene aus Kaiserslautern, den Landkreisen Kusel, Donnersberg und Kaiserslautern professionelle Hilfe. Auch Ihr Partner oder Ihre Partnerin und Ihre Familienangehörigen können sich an uns wenden. 

 

Einzel-, Paar- und Familiengespräche

In einem Erstgespräch können Sie Ihre Fragen und Probleme, die Sie beschäftigen, mit uns besprechen und klären. Wenn Sie es wünschen, sind weitere unverbindliche Beratungsgespräche möglich. Diese Gespräche sollen Ihnen zur Klärung dienen und eine Entscheidungshilfe für Ihre weiteren Schritte sein. Die Beratungsgespräche werden natürlich wie auch alle anderen bei uns angebotenen Gespräche und Maßnahmen vertraulich behandelt. Wir beraten Sie persönlich, telefonisch und online- wie es gerade zu Ihrer Situation passt.

Informationen zu Suchtmitteln

Zum Thema Sucht finden Sie Informationen unter:

www.DHS.de 
www.drugcom.de
www.bzga.de

Kontrolliertes Trinken

Mit Hilfe eines  verhaltenstherapeutischen Programms können Sie erlernen, Ihren Problematischen Konsum von Alkohol zu reduzieren.

Raucherentwöhnung

Mit Hilfe eines verhaltenstherapeutischen Programms können Sie schrittweise Ihren Konsum von Zigaretten reduzieren, bis Sie Nichtraucher*in sind.

Vermittlung in stationäre oder teilstationäre Einrichtungen

Wenn Sie an einer längeren Entwöhnungsbehandlung in einer Fachklinik teilnehmen möchten, geben wir Ihnen Informationen an die Hand und stellen den Kontakt zu Fachkliniken her.

Nachsorge nach stationären Aufenthalten und Rückfallprävention

Nach einer medizinischen Reha finanziert die deutsche Rentenversicherung für max. 1 Jahr eine Nachsorge in unserer Einrichtung für Sie. Diese Maßnahme hilft Ihnen, die Rückfallgefahr zu reduzieren und Erlerntes aus der Reha  zuhause umzusetzen. Die Nachsorge trägt maßgeblich zur Sicherung Ihres Behandlungserfolgs bei.

Selbsthilfegruppe Kreuzbund

Der Kreuzbund bietet Suchtkranken und Angehörigen Hilfe, um aus der Sucht auszusteigen.

In Selbsthilfegruppen erfahren sie durch Gespräche Hilfe zur Selbsthilfe. Jeder Mensch ist beim Kreuzbund herzlich willkommen. Die Gruppenarbeit ermöglicht es den Teilnehmern, ihre Probleme zu lösen, sich im Alltag zurecht zu finden und eine positive Lebenseinstellung zu gewinnen. Wie Sie an einer Selbsthilfegruppe teilnehmen können, entnehmen Sie bitte der Website www.kreuzbund.de

Medizinisch- psychologische Untersuchung MPU

Sie mussten ihren Führerschein abgeben?

Wenn Sie wegen Alkohol am Steuer oder Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz Ihren Führerschein verloren haben, können wir Ihnen helfen. 

Nutzen Sie die führerscheinlose Zeit! Wer eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) vor sich hat, sollte auf diesen Termin gut vorbereitet sein. Verschwenden Sie keine Zeit und kein Geld, in dem Sie unvorbereitet zur MPU gehen. Ihre Chance, bei dieser Untersuchung ein positives Gutachten zu erhalten, steigt durch die intensive Auseinandersetzung mit dem eigenen Konsumverhalten sowie den Einstellungsänderungen. Wir bieten Einzelgespräche und verschiedene Gruppen für Sie an. 

Gerne informieren wir Sie über Dauer, Termine und Kosten. 

In unserem Caritas-Zentrum beraten wir Menschen aus Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis. Unter den Folgen der Sucht leiden oft auch Partner*innen und Familienangehörige – sie können sich ebenfalls an uns wenden. Wir entwickeln mit Ihnen gemeinsam Lösungswege.

Einzel-, Paar- und Familiengespräche

In einem Erstgespräch können Sie Ihre Fragen und Probleme, die Sie beschäftigen, mit uns besprechen und klären. Wenn Sie es wünschen, sind weitere unverbindliche Beratungsgespräche möglich. Diese Gespräche sollen Ihnen zur Klärung dienen und eine Entscheidungshilfe für Ihre weiteren Schritte sein. Die Beratungsgespräche werden natürlich wie auch alle anderen bei uns angebotenen Gespräche und Maßnahmen vertraulich behandelt. Wir beraten Sie persönlich, telefonisch und online- wie es gerade zu Ihrer Situation passt.

Informationen zu Suchtmitteln

Zum Thema Sucht finden Sie Informationen unter:

www.DHS.de 
www.drugcom.de
www.bzga.de

Kontrolliertes Trinken

Neben der abstinenzorientierten Beratung und Behandlung bieten wir auch Trinkreduktionsprogramme an („weniger ist besser“).

Informationen dazu unter: www.kontrolliertes-trinken.de

Neben der abstinenzorientierten Beratung und Behandlung bieten wir auch Trinkreduktionsprogramme an („weniger ist besser“).

Informationen dazu unter: www.kontrolliertes-trinken.de

Ambulante Rehabilitation

Unsere Suchtberatung ist eine Fachambulanz für Abhängigkeitserkrankungen. Sie steht Ihnen auch für eine ambulante Rehabilitation zur Verfügung.

Vermittlung in stationäre oder teilstationäre Einrichtungen

Falls Sie sich für eine medizinische Rehabilitation für Abhängigkeitskranke entscheiden, helfen wir Ihnen bei der Antragstellung und der Wahl der geeigneten Maßnahme und Klinik.

Nachsorge nach stationären Aufenthalten und Rückfallprävention

Nach einer medizinischen Reha finanziert die deutsche Rentenversicherung für max. 1 Jahr eine Nachsorge in unserer Einrichtung für Sie. Diese Maßnahme hilft Ihnen, die Rückfallgefahr zu reduzieren und Erlerntes aus der Reha  zuhause umzusetzen. Die Nachsorge trägt maßgeblich zur Sicherung Ihres Behandlungserfolgs bei.

Selbsthilfegruppe Kreuzbund

Suchtberatung und Selbsthilfe arbeiten eng zusammen und ergänzen sich. Der Kreuzbund bietet Suchtkranken und Angehörigen Hilfe, um aus der Sucht auszusteigen.

In Selbsthilfegruppen erfahren sie durch Gespräche Hilfe zur Selbsthilfe. Jeder Mensch ist beim Kreuzbund herzlich willkommen. Die Gruppenarbeit ermöglicht es den Teilnehmern, ihre Probleme zu lösen, sich im Alltag zurecht zu finden und eine positive Lebenseinstellung zu gewinnen. Wie Sie an einer Selbsthilfegruppe teilnehmen können, entnehmen Sie bitte der Website www.kreuzbund.de

Gruppenangebot für Kinder

Die Kindergruppe „Schatzinsel“ des Caritas-Zentrums Speyer bietet Kindern Unterstützung, in deren Familien eine Sucht oder psychische Erkrankung besteht.

 

Väter und Mütter mit Problemen durch Suchtmittel oder psychische Erkrankungen lieben ihre Kinder wie alle Eltern. Sie sind jedoch krankheitsbedingt oft nicht in der Lage, ihnen die Zuverlässigkeit und Zuwendung zu bieten, die Kinder brauchen. Sie hoffen, dass ihre Kinder nichts von ihrer Erkrankung mitbekommen.

weiterlesen

An unsere Suchtberatungsstelle und Fachambulanz für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen können sich Betroffene aus dem Saarpfalzkreis wenden. Auch wenn Sie als Partner*in, Bezugsperson, Familienangehörige/r oder Freund*in betroffen sind erhalten Sie bei uns Unterstützung.

Informationen zu Suchtmitteln

Zum Thema Sucht finden Sie Informationen unter:

www.DHS.de 
www.drugcom.de
www.bzga.de

Illegale Suchtmittel

Wir sind für Sie da, wenn Sie Probleme haben mit illegalen Suchtmitteln, wie Cannabis, Amphetamine, Opioide.

Essstörungen

Pathologisches Glücksspiel

Pathologischer PC- und Internetgebrauch

Einzel-, Paar- und Familiengespräche

In einem Erstgespräch können Sie Ihre Fragen und Probleme, die Sie beschäftigen, mit uns besprechen und klären. Wenn Sie es wünschen, sind weitere unverbindliche Beratungsgespräche möglich. Diese Gespräche sollen Ihnen zur Klärung dienen und eine Entscheidungshilfe für Ihre weiteren Schritte sein. Die Beratungsgespräche werden natürlich wie auch alle anderen bei uns angebotenen Gespräche und Maßnahmen vertraulich behandelt. Wir beraten Sie persönlich, telefonisch und online- wie es gerade zu Ihrer Situation passt.

Kontrolliertes Trinken

Mit Hilfe eines  verhaltenstherapeutischen Programms können Sie erlernen, Ihren Problematischen Konsum von Alkohol zu reduzieren.

Vermittlung in stationäre oder teilstationäre Einrichtungen

Falls Sie sich für eine medizinische Rehabilitation für Abhängigkeitskranke entscheiden, helfen wir Ihnen bei der Antragstellung und der Wahl der geeigneten Maßnahme und Klinik.

Nachsorge nach stationären Aufenthalten und Rückfallprävention

Nach einer medizinischen Reha finanziert die deutsche Rentenversicherung für max. 1 Jahr eine Nachsorge in unserer Einrichtung für Sie. Diese Maßnahme hilft Ihnen, die Rückfallgefahr zu reduzieren und Erlerntes aus der Reha  zuhause umzusetzen. Die Nachsorge trägt maßgeblich zur Sicherung Ihres Behandlungserfolgs bei.

Selbsthilfegruppe Kreuzbund

Der Kreuzbund bietet Suchtkranken und Angehörigen Hilfe, um aus der Sucht auszusteigen.

In Selbsthilfegruppen erfahren sie durch Gespräche Hilfe zur Selbsthilfe. Jeder Mensch ist beim Kreuzbund herzlich willkommen. Die Gruppenarbeit ermöglicht es den Teilnehmern, ihre Probleme zu lösen, sich im Alltag zurecht zu finden und eine positive Lebenseinstellung zu gewinnen. Wie Sie an einer Selbsthilfegruppe teilnehmen können, entnehmen Sie bitte der Website www.kreuzbund.de