URL: www.caritas-speyer.de/pressemitteilungen/ich-bin-voll-integriert-in-ein-starkes-team/2214553/
Stand: 30.07.2019

Pressemitteilung

„Ich bin voll integriert in ein starkes Team“

Spiel- und Lerngruppe mit Martin FoxSpiel- und Lerngruppe mit Martin Fox

Tatkraft - was für ein schönes Wort, in einer Zeit, in der nicht nur pandemiebedingt so viele Dinge zum Erliegen gekommen sind. Wer sich in der Gesellschaft engagieren will, findet bei CaRaT, der Ehrenamtsbörse des Caritas-Zentrums Neustadt, ein breites Angebot an Möglichkeiten. 

Wer seine Tatkraft in Bewegung setzen, sich zugleich für Hilfsbedürftige einsetzen und mit Gleichgesinnten vernetzen will, der ist bei CaRaT an der richtigen Adresse. Das Namenskürzel, das ein bisschen an einen Diamanten und somit an etwas Wertvolles erinnert, setzt sich zusammen aus dem Motto "Caritas gibt Raum für Taten und Tatkräftige". CaRaT will tatsächlich etwas Wertvolles: nämlich einen sozialen Mehrwert in der Gesellschaft schaffen. Für diejenigen, die sich ehrenamtlich engagieren genauso wie für diejenigen, denen ihre Hilfe gilt. 

Dabei kocht CaRaT keinesfalls sein eigenes Süppchen, sondern ist vernetzt mit der Stadt Neustadt und vielen weiteren Institutionen und Vereinen. Wer sich also auf irgendeine Weise ehrenamtlich einbringen will, findet in der CaRaT Geschäftsstelle unter dem Dach des Caritasverbandes im ehemaligen Schwesternhaus neben der Neustadter Marienkirche garantiert die richtige Anlaufstelle. Alle Fäden laufen hier bei Susanne Kaiser-Zech zusammen, die wiederum ein großes Klientel Hilfsbedürftiger im Blick hat. Sie vermittelt die Angebote über die Caritas hinaus auch an überkonstitutionelle und überkonfessionelle Einrichtungen. Nur eine Weiterleitung an Privatpersonen ist ausgeschlossen. In einer Online-Datenbank kann sich jeder Interessierte vorab schon mal ein Bild von der Vielfalt der möglichen Tätigkeiten machen und dabei erkennen: Freiwillige sind überall willkommen. In Kindergärten und Lerneinrichtungen, in der Flüchtlingshilfe und im Arbeitskreis Asyl, in Einrichtungen für Menschen mit Handicap und in der Nachbarschaftshilfe, in Seniorenheimen und bei dem Hospiz. Man kann Fahr- oder Besuchsdienste übernehmen, sich als Sprachvermittler einsetzen, in Küche oder Garten arbeiten, Computertätigkeiten übernehmen oder dabei helfen, einen Flohmarkt zu organisieren. Man kann sich für regelmäßige Einsätze verpflichten oder projektbezogene Veranstaltungen unterstützen, und und und… 

v.l. Leiter Johannes Keuck, Susanne Kaiser-Zech, Kirstin Lingelbach und Stephan Abelv.l. Leiter Johannes Keuck, Susanne Kaiser-Zech, Kirstin Lingelbach und Stephan Abel

"Egal ob jung oder alt, viel Zeit oder wenig Ressourcen, wir wollen, dass jeder das passende freiwillige Engagement findet und gut darauf vorbereitet ist," versichert Kaiser-Zech und stellt klar, dass niemand ins kalte Wasser geworfen wird. Bevor man sich für eine Aufgabe entscheidet, darf man sich, seine Fähigkeiten und Kräfte, aber auch seine Grenzen und Abneigungen an verschiedenen Stellen ausloten. Nur wenn man das Richtige für sich findet, kommt es zu einer schriftlichen Vereinbarung, die unter anderem die Aufgabe definiert und den zeitlichen Rahmen absteckt. In vielen Bereichen werden Weiterbildungen angeboten, immer ist der Ehrenamtliche versichert. Schon oft haben Menschen durch dieses Engagement einen Wiedereinstieg ins Berufsleben gefunden. 

Früher, so erinnert sich Kaiser-Zech an den Beginn ihrer Vermittlungstätigkeit, hätten sich vor allem ältere Menschen, etwa pensionierte Lehrer oder Mütter, deren Kinder flügge geworden sind, ehrenamtlich engagiert. Heutzutage würden sich auch immer mehr junge Leute melden, die ihrem Lebenslauf bewusst eine soziale Komponente zufügen wollen. Und immer häufiger melden sich Berufstätige, die dem geforderten Streben nach Gewinnoptimierung und Automatisierung einen Gegenpol entgegensetzen wollen. Bei CaRaT können sie ihre berufliche Kompetenz in einem differenzierten Umfeld entfalten und ihren Blick für andere Lebens-umstände, Bevölkerungsgruppen, Bedürfnisse weiten. 

Helga DeidesheimerHelga Deidesheimer

"Obwohl man dabei nichts verdient, ist das ein persönlicher Gewinn," weiß Torsten Rykeit, der sich bei CaRat trotz seiner kaufmännischen Tätigkeit gleich doppelt engagiert. Jeden Montagvormittag unterstützt er Hilfesuchende in der "Schreibstube" der Caritas beim Ausfüllen von Behördenanträgen und jeden Donnerstagnachtmittag verbringt er in der Spiel- und Lernstube in der in Neustadter Kurt-Schumacher-Straße. Hier tummeln sich etwa 30 Kinder im Grundschulalter, oft auch ihre Mütter und sonstige Verwandte mit all den Problemen, die in einem Wohngebiet mit besonderem Entwicklungsbedarf kursieren. Helga Deidesheimer, die diese wichtige Anlaufstelle seit 27 Jahren leitet, könnte ihren vielfältigen Aufgaben ohne Ehrenamtliche gar nicht gerecht werden. Sie halten der Chefin und ihrem sechsköpfigen Team den Rücken frei, damit die Hausaufgaben in Ruhe gemacht werden können, das Mittagessen auf dem Herd nicht anbrutzelt und auch mal kleine Gruppen gebildet werden können, in denen man auf die Bedürfnisse und Temperamente der oft unter Spannung stehenden Kids besser eingehen kann. 

Auch Martin Fox, der nach seinem Berufsleben bei der BASF über CaRaT hierherkam, wurde mit offenen Armen begrüßt. Von Bastelstunden im Aufenthalts-raum über das Gärtnern im Hochbeet bis hin zu Ausflügen in die nahe Umgebung oder ein kleines Fußballmatch übernimmt er alles, was gerade ansteht. Genau wie sein CaRaT-Kollege Torsten Rykeit möchte er auf sein Ehrenamt nicht mehr verzichten. Beide haben durch die Tatkraft, mit der sie andere unterstützen, auch ihre eigenen Lebensbatterien aufladen können. Sie genießen den Austausch mit Gleichgesinnten, die gelegentlichen Treffen in kollegialer Runde und die Wertschätzung, die ihnen entgegengebracht wird. In Rykeits begeisterten Worten klingt das so: "Ich bin voll integriert in ein starkes Team, bin einbezogen in ein soziales und kollegiales Umfeld und fühle mich hier super wohl."

Info:
Ehrenamtsbörse CaRat im Caritas-Zentrum Neustadt
Susanne Kaiser-Zech
Schwesternstr. 16
67433 Neustadt
Tel. 06321 3929-23
E-Mail: carat.neustadt@caritas-speyer.de


Auf der Internetseite 
https://www.caritas-zentrum-neustadt.de/helfen-sie-mit/ehrenamt/ehrenamt 
findet man weitere Informationen zu CaRat und auch konkrete Vorschläge für mögliches ehrenamtliches Engagement


Text und Fotos: Brigitte Schmalenberger für den Caritasverband für die Diözese Speyer

 

Copyright: © caritas  2022